Bye bye Facebook

Ich bin gern in vielen Communities unterwegs. Meistens wegen des reinen Unterhaltungswertes, aber auch wegen verschiedener Freunde und Bekannte. Den Kontakt halten und so eben.
Mit Facebook habe ich mich jetzt zwei Mal versucht. Aber ich denke das war zwei Mal zuviel.

Das erste Mal habe ich meinen Account deaktiviert, weil mehr SPAM herinflatterte, als ich ihn bis dato via Mail erhalten habe. Das muss man erst einmal schaffen.
Ganz ab davon nahm die Zahl der “merkwürdigen” Freundeanfragen überproportional zu.

Das zweite Mal steht im Zusammenhang mit einer dubiosen “Unterschriftenaktion” welche vom selbsternannten “Zentrum für politische Schönheit” initiiert wurde.
Angefangen hat eigentlich alles damit, dass mich in Facebook ein gewisser Bill van Bergen in seinen Freundeskreis aufnehmen wollte. Bis dato war mir dieser Mensch unbekannt, aber da er recht interessante Menschen zu seinen Bekannten zählte, willigte ich ein.
Das ich damit ungefragt und ohne Genehmigung meinerseits auch der Aktionsgruppe “Zentrum für politische Schönheit” als Mitglied eingetragen wurde, war schon sehr suspekt. Also Gruppe löschen, da will ich nicht rein.
Kurze Zeit später erhielt ich dann wieder via Faebook die Nachricht, dass eine Unterschriftenaktion gestartet würde. Irgendetwas mit Bosnien, Visumrecht etc. Ich habe es nicht gelesen. Alles was ich las: ich hätte jetzt ein paar Tage Zeit meine automatisch (!!!!) dort eingetragene Unterschrift durch eine Mail an einen gewissen Philip Ruch zurückzuziehen.
Hm. Da trägt einfach so einer meine Unterschrift für etwas irgendwo ein und gestattet mir dann diese zurück zu nehmen? Was sind denn das für Methoden?
Also Mail geschrieben, Unterschrift zurück gezogen. Dachte ich. Denn beim Googlen nach mir wurde ich darauf aufmerksam, dass ich auf irgendeiner Liste unter irgendeinem Schrieb stehe, dem ich überhaupt nicht zugestimmt habe. Tolle Methoden, Herr Ruch! Ich nenne das Urkundenfälschung.
Eingesehen werden kann die Liste nicht. Allerdings würde mich sehr interessieren, wo mein Name noch so auftaucht. Immerhin mag ich schon wissen, weshalb ich vielleicht irgendwann Besuch von den Männchen in Grün bekomme, weil ich irgendwo unerlaubter Weise auf irgendeine Liste gesetzt wurde.

Es ist nicht der einzige Vorfall in 5 Monaten Facebook-Mitgliedschaft dieser Art, aber wohl der prägendste.
Seitdem weiß ich eines mit Bestimmtheit: Finger weg von Facebook. Zumindest meine.